Bearbeitungszeit eines Kreditantrags

Wer einen onlinebasierten Ratenkredit beantragt, der kann mit einer schnellen Bearbeitungszeit rechnen. Über welchen Zeitraum sich diese Bearbeitungszeit erstreckt, ist von Bank zu Bank unterschiedlich und hängt zudem von weiteren Faktoren ab. Immer wieder hören wir davon, dass Kreditnehmer schon wenige Tage nach der Beantragung des Kredits die gewünschte Summe auf ihrem Konto haben. In wenigeren Fällen kann ein Zeitraum von einer Woche und mehr vergehen. Wer die erforderlichen Unterlagen für den Ratenkredit möglichst schnell an die Bank schickt, bekommt auch schnell das Geld auf`s Girokonto gebucht.

Ein großer Vorteil der Onlinekredite in Bezug auf die Bearbeitungszeit ist, dass es gerade bei kleineren Darlehenssummen eine automatische Kreditentscheidung gibt. Nur wenn der Bearbeitungsprozess klemmt, greift ein Bankmitarbeiter ein. Die Direktbanken nutzen automatisierte Kreditscoring-Systeme, sodass der Antragsteller häufig innerhalb weniger Minuten eine Information darüber erhält, ob das beantragte Darlehen genehmigt wird. Durch diese Automatisierung wird die Gesamtbearbeitungszeit deutlich verkürzt.

Ratenkreditrechner mit aktuellen Kreditzinsen


3.) Berechnen klicken

Vollständige Unterlagen sind Pflicht

Auch der Antragsteller selbst hat einen Einfluss auf die Bearbeitungszeit. Denn erst wenn der Bank alle benötigten Unterlagen vorliegen, kann die eigentliche Kredit-Beantragung bearbeitet werden. Zu diesen Unterlagen können zum Beispiel Einkommensnachweise, Kontoauszüge, Vermögensaufstellungen oder eine Einnahmen- und Ausgabenrechnung gehören. Zudem muss man in die Bearbeitungszeit auch die Postlaufzeit einrechnen. Denn spätestens bei der Rücksendung des unterschriebenen Kreditvertrages an die Bank muss der Kreditnehmer das Postident-Verfahren durchführen, sich also in einer Postfiliale legitimieren. Dennoch muss man festhalten, dass die Dauer vom Kreditantrag bis zur Auszahlung des Kredits sehr kurz ist.
» Jetzt Ratenkredit-Vergleich besuchen und Kreditantrag stellen!

Nach wie vielen Tagen wird der Kredit ausgezahlt?

Damit der Zeitraum zwischen Beantragung des Kredites und der Verfügbarkeit der Kreditsumme auf dem Girokonto möglichst kurz ist, sollte man den Vorgaben der Bank folgen. Hierzu gehört, dass man das Angebot, so viel wie möglich online zu erledigen, nutzen sollte. Dazu kann auch gehören, dass man bei diversen Banken einen Teil der benötigten Unterlagen online hochlädt, zum Beispiel als PDF-Dokument. Im Idealfall erhält man als Antragsteller eine sofortige Kreditentscheidung. Die Bank kann dann noch am gleichen Tag den Kreditvertrag vorbereiten und an den Kreditnehmer versenden. Dieser erhält den Vertrag bestenfalls einen Tag später. Nach einer Prüfung des Kreditvertrags ist dieser unterschrieben mit dem Postident-Verfahrens zurück an die Bank zu schicken. Falls alles korrekt ausgefüllt und unterschrieben ist, kann die Bank das Geld auszahlen. Wenn sich der Ablauf so optimal wie möglich gestaltet, kann der Darlehensbetrag drei Tage nach der Beantragung des Kredites auf dem Konto des Kreditnehmers verfügbar sein.