Verbraucherkreditrichtlinie

Die Verbraucherkreditrichtlinie (VKR) stellt das gesetzliche Rahmenwerk für die Vergabe von Krediten dar, das für sämtliche Banken und Kreditinstitute in Deutschland gilt und hierbei die Rechte und Pflichten von Kreditgebern und -nehmern in Deutschland festlegt. Wer als Finanzinstitut ein Kreditwesen betreibt und dies in Form von Raten- oder Überziehungskrediten bereitstellt, muss ich in sämtlichen Geschäftsgebaren zur Verbraucherkreditrichtlinie bekennen. Durch Einhaltung der Richtlinie lassen sich seriöse Kreditanbieter von unseriösen unterscheiden. Zudem profitiert der Kreditnehmer durch diese gesetzlichen Vorgaben erheblich. Schließlich ist im Rahmen der Verbraucherkreditrichtlinie geklärt, welche Informationen über ein Kreditangebot veröffentlicht werden müssen, um so dem potenziellen Schuldner einen umfassenden Einblick ins jeweilige Kreditangebot zu gewähren.

Vorschriften für sämtliche Banken

Durch die letzte Gesetzesänderung im Sommer 2010 haben sich neue Pflichten für Banken und Kreditinstitute ergeben, die bei der Kreditvergabe im Rahmen der VKR einzuhalten sind. Wesentliche Änderung bei der Präsentation der Kreditkonditionen ist die Nennung der gesamten Spanne des Tilgungszinses, bis zum Jahr 2010 reichte die Angabe des Minimalzinses mit einer „ab“-Formulierung aus. Neben der gesamten Zinsspanne sind auch die Rahmenwerte der möglichen Darlehenssummen sowie der potenziellen Laufzeiten anzugeben, ebenso wie die Tatsache, ob diese Konditionen abhängig oder unabhängig von der Bonität des Schuldners vergeben werden.

Ebenfalls seit 2010 zwingend vorgeschrieben ist die Angabe des Zwei-Drittel-Zinses bei Bewerbung von Ratenkrediten. Dies erfolgt durch ein repräsentatives Beispiel mit einer vom Kreditinstitut festgelegten Kredithöhe und Laufzeit. Bei diesem Beispiel muss der Anbieter sowohl den Sollzins wie auch den effektiven Jahreszins benennen, der zwei Dritteln der Kreditnehmer bei Anfrage auf die entsprechende Darlehenshöhe wenigstens gewährt wird. Hierdurch entsteht für potenzielle Kreditnehmer der Vorteil, einen konkreten Einblick über die Konditionen des Anbieters zu gewinnen und nicht anhand von fiktiven Rechenbeispielen stets optimale Vertragskonditionen zu erwarten.

Mindestangaben nach Verbraucherkreditrichtlinie

Neben der Gesamtspanne an Darlehenshöhen, Laufzeiten und Zinssätzen sowie einem repräsentativen Beispiel mit Zwei-Drittel-Zins sind explizit Sollzins und effektiver Jahreszins begrifflich voneinander abzugrenzen und klar unterscheidbar in ihren Zinshöhen darzustellen. In unserem Ratenkredit Vergleich gehen wir so vor, dass die Berechnungen mit dem Effektivzins durchgeführt werden und die Zinsbedingungen für jeden Kredit noch einmal einzeln hinterlegt sind. Diese Angaben lassen sich abrufen, wenn Sie mit der Maus über den Button fahren. Sollten Gebühren für den Abschluss oder die dauerhafte Verwaltung eines Kreditvertrags anfallen, ist dies ebenfalls explizit in einer absoluten oder prozentualen Höhe anzugeben. Letztlich sind sämtliche Voraussetzungen nach VKR darzustellen, die für die Beanspruchung eines Kredits zu erfüllen sind. Marktüblich sind dies z.B. die Volljährigkeit, ein Wohnsitz in Deutschland oder dem EU-Ausland sowie – falls vom Kreditanbieter eingefordert – ein fehlender, negativer Schufa-Eintrag.

Ratenkreditrechner mit aktuellen Kreditzinsen


3.) Berechnen klicken

Änderung bei der Kündigung von Kreditverträgen

Wesentliche Neuerungen ergeben sich für alle Kreditnehmer, die vorzeitig einen laufenden Kredit ganz oder teilweise auslösen möchten. Die Kreditkündigung wird nun jederzeit ohne Einhaltung von Kündigungsfristen möglich, bis 2010 war der Ablauf einer sechsmonatigen Frist vor der potenziellen Auflösung des Kreditvertrags notwendig. Auch die Kündigungsfrist des Kreditgebers wurde von drei auf einen Monat reduziert und stellt sich so als kundenunfreundlichere Regelung dar. Im Umkehrschluss kann jeder Kreditgeber fortan mit einer klar festgelegten Vorfälligkeitsentschädigung rechnen, die bei Verträgen mit wenigstens einem Jahr Restlaufzeit ein Prozent der verbleibenden Kreditsumme beträgt bzw. einen halben Prozent bei kurzfristigeren Verträgen.

Umfassende Informationen zu Kreditverträgen fortan unerlässlich

Mit der neuen Verbraucherkreditrichtlinie nimmt der Gesetzgeber sämtliche Kreditinstitute auch bzgl. ihrer Informationspolitik strenger in die Pflicht. Die oben genannten Rahmenwerte eines Kreditvertrags sind dem potentiellen Schuldner in sämtlichen Konditionen anzuzeigen. Auf die Möglichkeit zur Sondertilgung oder anfallende Entschädigungen ist ebenso hinzuweisen, sollten derartige Informationen ausbleiben, ergibt sich eine rechtliche Begünstigung für den Kreditnehmer. Beispielsweise verlängert sich das Widerrufsrecht eines Kreditvertrags, sofern der Kreditgeber nicht auf sämtliche Konditionen des Darlehens hingewiesen hat, die den Schuldner unmittelbar betreffen. Umfangreiche Informationen gehören also fortan zur Pflicht bei jeder Kreditvergabe, wobei die VKR ausschließlich für klassische Verbraucherkredite ab einem Wert von 200 Euro in Kraft tritt – Förderkredite und niedriger dotierte Darlehen sind nicht betroffen.